Nina Kozak
ist Kommunikatorin in der Rail Cargo Group
Alle Artikel lesen

Perspektivenwechsel

Bei der ROLA am Brenner

Einen Tag lang in eine andere Rolle schlüpfen und – wie im Fall unserer Führungskräfte – für einen Tag den Job der Kollegen übernehmen. Für Barbara Reitgruber, Abteilungsleiterin IT-Governance & IT-Administration, stand sofort fest, dass sie im Rahmen des Perspektivenwechsel-Projektes „auf die ROLA will“.

ROLA steht für „Rollende Landstraße“. Straßen- und Schienenverkehr werden dabei kombiniert. In diesem speziellen Transportsystem können komplette Lastwagen bzw. Sattelzüge bestimmte Teilstrecken ihrer Route mit der Bahn zurücklegen. Die LKW werden bei unseren Terminals auf spezielle Niederflurwagen verladen und dann weiter auf der Schiene transportiert. Während der Fahrt können sich die LKW-Fahrer in einem mitgeführten und bewirtschafteten Liege-Waggon ausrasten. Bei der ROLA spricht man daher auch von begleitetem, kombiniertem Verkehr bzw. Intermodalverkehr.

ROLA Brennersee (c)von Loderbauer

Die ROLA- Strecke Brenner–Wörgl führt fast im Stundentakt rund um die Uhr Züge mit jeweils 18 LKW. In Spitzenzeiten sind das rund 7.000 LKW im Monat, die es abzufertigen gilt. Seit der Einführung des sektoralen Fahrverbots in Tirol wurde sogar auf 18 statt bisher 16 Zugpaare täglich aufgestockt.

Genug „Theorie“, jetzt aber zurück zum Perspektivenwechsel…

Ein Tag auf der ROLA

Nach der Ankunft in Tirol wurde Barbara Reitgruber bei einer Rundfahrt erst die gesamte Prozesskette der ROLA erklärt und auch gleich vor Ort gezeigt. Wieder beim Startpunkt angekommen, führte die nächste Station ins Büro, wo sie von den Kollegen sehr herzlich in Empfang genommen wurde. Die Kollegen (ein Team von neun Personen) arbeiten hier im Schichtdienst rund um die Uhr sieben Tage die Woche.

Nach einer kurzen theoretischen Einschulung wurde die IT-Expertin dann auch gleich zur Mitarbeit eingeteilt. Nach einigen gemeinsamen Auftragseingaben ins Computersystem übernahm sie gleich und konnte es gar nicht erwarten, sich selbst um die neuen Kunden zu kümmern.

Mit dem Computer kennt sie sich aus 🙂 ©️Strickner

Tolle Leistung der Mitarbeiter

Was sie bei der ROLA fasziniert hat? – Wie genial hier alles mit Bildern und Erklärungen in diversen Sprachen gelöst wurde! In kurzer Zeit müssen so viele Lenker aus verschiedenen Nationen und natürlich auch in verschiedenen Sprachen abgefertigt werden. Da kann es schon sehr stressig werden, aber die Kolleginnen und Kollegen hier managen das alles perfekt und vor allem haben sie sehr viel Spaß an ihrem Job.

Ereignisreicher Tag

Selbst nach Stunden machte Barbara Reitgruber die Arbeit am Schalter noch immer so viel Spaß, dass sie gar nicht aufhören wollte. Sie hatte schon ein sehr großes Interesse mitgebracht, aber so nett wie sie hier aufgenommen wurde, kann man nur Freude an der Arbeit haben und natürlich auch darüber, einen Tag lang eine andere Tätigkeit auszuführen.

„Es war wirklich der perfekte Tag!“, bedankt sich Barbara Reitgruber bei den MitarbeiterInnen vor Ort.

„Vielen Dank an das tolle Team!“ ©️Strickner

Nach einem arbeitsreichen Tag und voller Emotionen und Eindrücke ging es am Abend mit dem Zug wieder zurück nach Wien.

Die Idee für einen Tag die Perspektive zu wechseln und die Tätigkeiten der Kollegen zu übernehmen hat der Wiener Teamleiterin sehr gut gefallen. Sie hat im Vorfeld schon versucht sich vorzustellen, wie es den Kolleginnen und Kollegen draußen geht, die direkt an der Basis sind und wie sie dabei unterstützt werden können. Jetzt kann sie sich gut vorstellen, was es für Auswirkungen hat, wenn einmal der Drucker nicht funktioniert, um die Tickets auszudrucken, die aus einem Spezialpapier mit einigen Durchschlägen bestehen. Wenn sich die Reparatur oder der Austausch des Druckers aufgrund der Bürokratie verzögert, ist das für die Mitarbeiter vor Ort fatal. Vielen ist oft nicht bewusst, was ihr Handeln oder Nicht-Handeln für Auswirkungen draußen an der Basis hat, fasst sie zusammen.

„Es hat mir so Spaß gemacht! Wenn es nicht so weit weg wäre, würde ich mich fast bewerben dort!“, fügt sie mit einem Augenzwinkern hinzu.

©️RCG/Reitgruber

©️RCG/Reitgruber

©️RCG/Reitgruber