Christian Mikula
ist Kommunikator in der Rail Cargo Group
Alle Artikel lesen

Spezialtechnologie

MOBILER macht´s möglich

„Schiene statt Straße“ lautet das Motto der RCG! Deshalb unterstützen wir ein Projekt zur Bahnoffensive und zeigen, wie Containerverkehre auch ohne Terminal abgewickelt werden können – unsere hauseigene Spezialtechnologie macht´s möglich.

Mit dem Ziel, Containerwaren noch schneller und effektiver vom Werk via LKW zur Bahn zu transportieren, betreibt Fritsch, Chiari & Partner (FCP) derzeit das Projekt „Combi Coop II“ zur Forcierung terminalautonomer Kombiverkehre. Der erste Probetransport im Rahmen des Projekts wurde in der Region Südburgenland mit dem technisch ausgereiften MOBILER-System der RCG durchgeführt.

Der projektbezogene Einsatz des mittlerweile am Markt etablierten MOBILER erfolgte für den Abfallentsorger Stipits in Rechnitz und startete am Bahnhof Oberwart:

Durch das spezielle Behälterverschiebesystem können MOBILER-Container nahezu überall rasch und unkompliziert zwischen LKW und Eisenbahnwaggons umgeschlagen werden – von einer einzigen Person, ohne jede fremde Hilfe und ohne aufwändige Terminalausrüstung, wie etwa Kräne. Ein Bahnhof wie jener in Oberwart mit entsprechendem Ladegleis und Ladestraße ist ausreichend:

Nach kurzer Fahrtzeit vom Bahnhof Oberwart zum Standort des Abfallentsorgers wird der MOBILER-Container zügig mit Altpapier und Kartonagen beladen:

Weitere Probetransporte unter Anwendung der MOBILER-Technologie sind bereits geplant. Darüber hinaus soll das schnelle und flexible Behälterverschiebesystem der RCG künftig weiterhin in der Region zum Einsatz kommen, da der Probetransport eindrucksvoll zeigte, wie Unternehmen durch effizienten Containerumschlag von zusätzlichen Potenzialen im Schienengüterverkehr profitieren können. Das marktnahe Projekt zielt nämlich insbesondere darauf ab, Unternehmen, die über keinen eigenen Bahnanschluss verfügen, sowohl die kostenseitigen als auch die verkehrs- und umweltspezifischen Vorteile des Kombinierten Verkehrs auf der Schiene aufzuzeigen. Vor allem aufgrund der Verlagerung von Straßengüterverkehren auf die Schiene liefert das Projekt einen aktiven Beitrag zur Bahnoffensive in der Fläche und kann beispielgebend für weitere Regionen sein.

Rundum zufrieden mit Transport und Verladung v.l.n.r.: Wolfgang Günser (Stipits Entsorgung), Herbert Mayer (FCP), Martin Kaipel (Unternehmensberater), Wolfgang Litschauer (RCG) ©RCG/Mikula