Brigitte Hafner
ist Kommunikatorin in der Rail Cargo Group
Alle Artikel lesen

RCG Inside

Wenn die Generation Y die Babyboomer coacht

Die Anwendung neuer digitaler Technik ist auch für Sie eine Herausforderung? So geht es vielen. Junge Kolleginnen und Kollegen wachsen mit Smartphone, Social Media und Co. auf und sind älteren Generationen in deren Anwendung meist haushoch überlegen.

Daher setzt die Rail Cargo Group auf Reverse Mentoring, um den Wissenstransfer zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterschiedlicher Generationen sicherzustellen bzw. zu fördern. Auf diese Weise wird Know-how bestmöglich übertragen. Dies ist ein wesentlicher Bestandteil innovativer, nachhaltiger und wettbewerbsfähiger Unternehmen.

Diversität am Arbeitsplatz fördert im richtigen Arbeitsumfeld die Zusammenarbeit, Innovationsfähigkeit und Kommunikation. Daher setzen wir auch in den Bereichen Digitalisierung und Umgang mit digitalen Medien bzw. neuer Technik auf Reverse Mentoring, bei dem die jüngere Generation erfahrenere Personen unterstützt. Ziel ist es, persönliche Fertigkeiten zu teilen und sich gleichzeitig selbst weiterzuentwickeln. Dabei werden die Rollen vertauscht – Alt lernt von Jung.

Diversität am Arbeitsplatz fördert im richtigen Arbeitsumfeld die Zusammenarbeit, Innovationsfähigkeit und Kommunikation. Daher setzt die Rail Cargo Group auch auf Reverse Mentoring, bei dem die jüngere Generation erfahrenere Personen unterstützt. ©iStock_Peshkova

 

Konkret schaut der Perspektivenwechsel, anschaulich an zwei Beispielen erklärt, bei uns so aus:

Digitale Fitness erhöhen

Allein durch den intensiven Gebrauch von digitalen Medien erwerben besonders Jugendliche, wie beispielsweise Lehrlinge, eine fachliche Grundkompetenz und einen angstfreien Zugang zu Digitalisierungstrends in ihrer Lebens- und Arbeitswelt. Ihre Selbstverständlichkeit und Kompetenz im Umgang mit den digitalen Medien wird daher bewusst weiterentwickelt und in den Arbeitsalltag integriert. Ihr Wissen geben sie dann an ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter. Da heutzutage der verantwortungsvolle Umgang mit digitalen Medien im Arbeitsalltag als Schlüsselqualifikation gilt – insbesondere in den Bereichen Kundenorientierung und Wissensmanagement – nehmen die Lehrlinge älteren Kolleginnen und Kollegen nicht nur die Scheu vor dem Thema Digitalisierung, sondern sie unterstützen damit die Zukunftsentwicklung des gesamten Unternehmens. Denn jene digitalen Kompetenzen, welche Jugendliche mitbringen bzw. sich aneignen, kommen im Arbeitsalltag gewinnbringend zum Einsatz.

Fit für neue Technik

Auch bei ÖBB-Technische Services gibt es innovative Konzepte, den Wissenstransfer zwischen Generationen zu verstärken. So ist etwa durch die Einführung der elektronischen Betriebsdatenerfassung eine grundlegende Veränderung der Auftragsabwicklung erfolgt, die voll auf moderne Informationstechnologie setzt. Der Wissenstransfer erfolgt so, dass jüngere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren erfahrenen Kolleginnen und Kollegen die Scheu vor der neuen Technik nehmen und sie mit dem Umgang vertraut machen. Dabei wird die Beziehung einfach umgedreht – die jüngere Person fungiert als Mentorin bzw. Mentor, während die erfahrenere Person die Rolle des Mentees einnimmt. Diese Konstellation ist häufig zu finden in technischen Bereichen, wenn junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Kompetenzen an Kolleginnen und Kollegen weitergeben, die etwa mit der Nutzung von Informationstechnologien nicht so vertraut sind.

Konzepte mit Klasse

Dass ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch von Jüngeren vieles lernen, nicht nur umgekehrt, zeigt der Umgang mit digitalen Medien und moderner Technik ganz besonders gut. Daher wurde das Projekt der Rail Cargo Group „Lehrlingsworkshop: Digitale Medien im Arbeitsalltag nutzen“ und das Projekt von ÖBB-Technische Services „Generation Y coacht Babyboomer“ auch mit dem ÖBB Diversity Award für herausragende Konzepte zum Thema Vielfalt prämiert und erreichte dabei in der Kategorie „Alter“ den ersten bzw. zweiten Platz. Die ÖBB engagieren sich seit Jahren intensiv im Bereich Diversity und Antidiskriminierung. Preisverleihungen dieser Art zeigen einmal mehr, dass wir Verantwortung nicht nur ernst nehmen, sondern auch leben. Denn wir vertrauen als Arbeitgeberin auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Leistung mit Leidenschaft verbinden.

Das Projektteam der Rail Cargo Group bei der Überreichung des Diversity Awards. ©ÖBB_Marek Knopp