Brigitte Hafner
ist Kommunikatorin in der Rail Cargo Group
Alle Artikel lesen

RCG Inside

„Helle Köpfe“: Logistikerin Melina Salmhofer

Logistikerin Melina Salmhofer hat privat und beruflich gerne Ordnung. Ihr Job ist mehr als nur ein Job. Vielmehr ist die Faszination daran ihre Leidenschaft. Sie ist Teil der „Helle Köpfe“-Werbekampagne.

Einen Job zu finden, ist nicht leicht. Noch schwieriger ist es, einen Beruf zu finden, der noch dazu zur eigenen Persönlichkeit passt. Eine, die es geschafft hat, ist Melina Salmhofer: Privat, als Bücherwurm in ihrer eigenen kleinen Bibliothek, legt sie sich ihren Plan zurecht und weicht dabei selten davon ab. Auch in ihrem Job als Logistikerin achtet sie darauf, alles nochmals zu kontrollieren bevor der Güterzug auf Reise geht.

Damit auch viele andere Menschen ihren Traumjob bei den ÖBB finden, setzen wir die heuer ins Leben gerufene Innovations- und Arbeitgeberkampagne „Helle Köpfe“ im Herbst weiter fort. Dabei erzählen MitarbeiterInnen über ihre privaten Leidenschaften und zeigen mit diesen Geschichten, dass es bei den ÖBB für unterschiedliche Charaktere passende Jobs gibt. So wie eben bei Melina Salmhofer, die deshalb auch Teil der Kampagne ist.

Ordnung ist der halbe Erfolg

Manche Menschen sind chaotisch, manche sind ordnungsliebend. Melina Salmhofer mag es lieber, Ordnung in ihrem Leben zu haben – sowohl privat als auch beruflich. Obwohl sie nie genau weiß, was sie morgens im Büro erwartet und kein Tag wie der andere ist, verliert sie nie den Überblick. Das ist auch gut so, denn als Logistikerin muss man immer alles im Blick haben. Wenn nicht alles genau da ist, wo es hingehört, sucht Melina gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen nach einer Lösung. So überprüft sie etwa mithilfe ihres Computers, ob kranbare Auflieger – das sind die Sattelanhänger eines Lkw ohne Zugmaschinen – wie geplant zu unseren Kundinnen und Kunden unterwegs sind. Jeder Auflieger verfügt dabei über ein GPS-Signal. So sieht sie auf ihrem Bildschirm bzw. über ihr Handy immer ganz genau, wo sich gerade welcher Auflieger in Europa befindet. Sattelanhänger werden mittels Kran auf einen Güterwagen verladen und können so zwischen Terminals auf der Schiene transportiert werden.

Faszination Job

Melina ist aber auch Querdenkerin. Auch das muss sie sein. Denn als Logistikerin sind komplexe Transportaufträge und kreative Lösungsansätze das Herzstück ihrer täglichen Arbeit. Geht es doch im Schienengüterverkehr darum, ganz Europa mit Asien zu vernetzen. Schon früh war klar, dass sie in diesem Bereich richtig ist. Nach ihrer Lehre zur Speditionskauffrau und der Ergänzungslehre zur Speditionslogistikerin startete sie mit 19 Jahren in der Automotivebranche in der Disposition. Das Thema Logistik hat sie dabei schon immer fasziniert. Dass ihr Job mehr als nur ein Job ist, vielmehr Leidenschaft, wird am ersten Blick klar, begleitet man Melina ein Stück lang bei ihrer täglichen Arbeit. Und in ihrem Job ist sie wirklich gut. Hat sie doch schon als jüngste Teilnehmerin die Rail Cargo Group bei den ersten Berufsstaatsmeisterschaften der Speditionsbranche erfolgreich vertreten.

Helle Köpfe für zehn Berufe

Gesucht werden neue MitarbeiterInnen in zehn verschiedenen Berufsgruppen: BauingenieurInnen, FahrdienstleisterInnen, LogistikerInnen, ZugbegleiterInnen, WagenmeisterInnen, VerschieberInnen, TriebfahrzeugführerInnen, LogistikerInnen, MitarbeiterInnen für IT und eben BuslenkerInnen bei Postbus. Wenn Sie in Ihrem Bekanntenkreis jemanden für einen dieser Berufe kennen, dann empfehlen Sie bitte eine Bewerbung unter karriere.oebb.at und verhelfen Sie jemandem, neben dem privaten auch das berufliche Glück zu finden. So wie bei Melina Salmhofer.